Geschichte der Warter Wehr

Eine ausführliche Chronik der Warter Feuerwehr wurde im vergangenen Jahrhundert nicht angelegt. Viele Unterlagen und Dokumente sind deshalb noch nicht gesichtet und ausgewertet worden. Die nachfolgende Chronik soll deshalb nur einen verkürzten Überblick über die Entwicklung darstellen:

1784
In einer Inventurliste sind an Gerätschaften erfasst: zwei Feuerleitern, Feuerhaken, 66 Stück neu verpichte und lederne Feuereimer, eine hölzerne Handfeuerspritze und eine Feuerfahne.

1872
Erlass einer Feuerlöschordnung unter dem ersten Kommandanten der Wehr Georg Schwämmle.

1881
Anschaffung einer vierrädrigen, zweistrahligen Saugfeuerspritze mit 60 Meter Druckschläuchen und zwei Mundstücken.


Die Saugfeuerwehrspritze gehört seit 1881 zum Inventar

1888
Im Brandfall musste ein so genannter Feuerreiter zur Oberamtsstadt nach Nagold reiten und beim Durchreiten der Orte Feueralarm auslösen. Ebershardt, Wenden, Schönbronn und Altensteig gehörten zu einem Brandhilfsverband.

1892
Brandkatastrophe in Wart: Durch anhaltende Trockenheit im Jahre 1892 fielen am 19. August zwischen 10.00 und 11.00 Uhr acht Gebäude im Ort einem Brand zum Opfer. Sieben Familien wurden obdachlos. Weil /.u dieser Zeit eine Wasserleitung gebaut wurde, herrschte Wassermangel. Die Feuerwehrmänner versuchten deshalb mit Jauche das Feuer zu löschen.

1907
Anschaffung einer Hydrantenpumpe (Hydrantenkarre).

1917
Erneut Brandkatastrophe in Ware Das Gasthaus "Zur Linde" brannte, ebenso das angebaute landwirtschaftliche Anwesen der Familie Friedrich Kübler. Die Wehr konnte mit großer Mühe das angrenzende Wohn- und Ökonomiegebäude von Wilhelm Kübler sowie den Gasthof "Hirsch" vor dem Feuer retten.

1914-18
Die meisten Feuerwehrmänner wurden zum Kriegsdienst herangezogen.

1937
Kreisfeuerwehrtag in Wart



1946
Friedrich Großmann wird am 1.Oktober 1946 als kommissarischer Kommandant eingesetzt. Eine neue Wehr wird damit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gebildet.


Feuerwehrübung in der Ortsmitte 1946

1947
Die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr Wart wurde von der französischen Besatzungsmacht von 38 Mann auf 11 Mann reduziert.

1948
Als neunter Kommandant in der Wehrgeschichte übernimmt Theodor Walz die Führung der elf Mann starken Feuerwehr Wart.

1950
Waldbrand in der Chaussee im Pflanzengarten.


Das "Spritzenhäusle" der Warter Feuerwehr
in der Ortsmitte um 1950

1951
Erwerb der ersten Motorspritze für die Wehr.

1954
Einweihung des neuen Gerätehauses der Wehr in der Wildbader Straße.
Die Warter Feuerwehr feiert ihr 75jähriges Jubiläum


Die Feuerwehr vor ihrem neuen Magazin mit den Festreitern
Richard Großmann und Karl Friedrich Weber




Die Warter Feuerwehr beim Festumzug 1954

1958
Bau eines Löschwasserbehälters in der Ortsmitte, im Bereich des früheren Standortes des Spritzenhauses.

1961
Einbau einer Feueralarmsirene in die Luftschutzsirene auf dem alten Rathaus in der Neubulacher Straße.

1970
Das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug wird erworben.



1974
100-jähriges Jubiläum der Warter Wehr.
Jubiläumsfest vom 26. Juli bis 29. Juli, verbunden mit einem Kreisfeuerwehrtag in Wart.


Die Feuerwehr1974, anlässlich des 100jährigen Jubiläums


Fahnenweihe anlässlich des 100-jährigen Jubiläums in der Turnhalle


Die Warter Feuerwehr während des Festzugs 1974

1975
Die Warter Wehr wird eingegliedert als selbständige Abteilung in die Freiwillige Feuerwehr Altensteig.


Theodor Walz war von 1948 bis 1976
Kommandant der Warter Feuerwehr